Ein großer Schatz in einem einzigen Satz.

das eine prinzip

Der Satz ist so wertvoll, dass er einen ganzen Blog verdient.

Auf den Satz bin ich in einer Seminarreihe von Eben Pagan gestoßen, die ich mir vor einigen Wochen anhörte. Es ging um Finanzen und die Art, wie wir mit unserem Geld umgehen.

  • Es ist eine Gesetzmäßigkeit, die immer und in jedem Bereich unseres Lebens greift.
  • Es ist ein Satz, der das ganze Leben verändern kann, wenn wir ihn für uns nutzen.
  • Es ist ein Satz, der mir Hoffnung gibt und die Vorfreude auf die Zukunft weckt.
  • Und es ist ein Satz, über den man viele Abende nachdenken und philosophieren kann.

 

Und hier kommt er:
Das Leben ist schwer, wenn man den einfachen Weg wählt;
das Leben ist einfach, wenn man den schwereren Weg wählt.

Das ist doch wohl ein guter Satz, oder?! Wir müssen vielleicht etwas darüber nachdenken, aber dann macht er Sinn. Und er gibt Mut und motiviert. Ach, ist das ein herrlicher Satz. Und weil ich ihn so gut finde, geht es in diesem Blog auch um ihn. Denn im Grunde wollen wir alle dasselbe:

  • Wir wollen das Leben am liebsten vereinfachen.
  • Wir möchten den Schmerz verringern und das Glück steigern.
  • Wir möchten echt stark und entspannt leben.

Und dafür BRAUCHEN wir diesen Satz.

Wenn ich mein Denken und meine Entscheidungen auf diesen Satz aufbaue, dann wird es mit der Zeit einfacher. Aber wie genau hat Eben Pagan dies gemeint?

Der einfache Weg kann folgendermaßen aussehen:

  • Wir sehen eine Werbung, spüren das Bedürfnis und greifen sofort zu.
  • Wir bekommen vom Chef einen Zuschuss und geben diesen für ein neues Smartphone aus.
  • Wir haben Appetit auf das leckere Kuchenstück im Café und greifen zu.

Der einfache Weg ist ganz einfach: Wir wählen immer den momentan einfachen Weg.

  • Wir befriedigen das Bedürfnis sofort.
  • Wir lassen den Ärger sofort am anderen raus.
  • Wir geben dem Appetit schnell nach.


Das Resultat ist allerdings deprimierend. Denn mit der Zeit fühlen wir uns immer deprimierter. Wir können immer weniger widerstehen, das Konto scheint immer leer zu sein und die Hüften dafür immer breiter.

Dabei muss ich an das Gebet einer Frau am Jahresanfang denken:
„Lieber Gott, bitte gib mir dieses Jahr ein dickes Bankkonto und eine schlankere Hüfte. Und bitte bitte, verwechsle es dieses Jahr nicht wieder.“

Nun, ich finde Beten klasse. Aber für viele Dinge sind wir selbst verantwortlich. Wie dick mein Bankkonto und wie schlank meine Hüften sind, das hängt sehr stark davon ab, ob ich den einfachen oder den schwereren Weg wähle.

Anders ausgedrückt: Konsumiere oder investiere ich?

Der einfache Weg ist das Konsumieren. Ich  konsumiere Dinge, die ich nicht unbedingt brauche, die mir aber eine kurzfristige Befriedigung verschaffen.

Der schwerere Weg ist das Investieren. Ich verzichte auf kurzfristige unnötige Befriedigungen und investiere mein Geld, meine Zeit, meine Ressourcen in Dinge, die mir langfristige Sicherheit, Gesundheit und Entspannung bringen. Das hört sich doch wesentlich besser an, oder? Kommen wir deshalb zum schwereren Weg.

Denn der schwere Weg macht später alles einfacher!

3 Millionen oder nur ein Cent?
Stellen Sie sich vor, Sie haben die Wahl. Entweder Sie erhalten heute 3 Millionen Euro oder nur einen Cent. Dieser Cent-Betrag verdoppelt sich allerdings täglich für die nächsten 31 Tage.  Was würden Sie wählen?

Überlegen Sie, was Sie mit 3 Millionen Euro machen könnten! Sie könnten sich ein schönes Haus kaufen, eine Weltreise machen und endlich richtig entspannen.

Bei der zweiten Variante haben Sie erst einmal so gut wie nichts. Sie müssen weiterhin verzichten. Nach 10 Tagen haben Sie gerade einmal 5,12 Euro. Nach 20 Tagen etwas über 5.000 Euro. Was ist dieser kleine Betrag im Vergleich zu 3 Millionen Euro!!

Aber jetzt kommt es. Weitere 11 Tage warten, und Sie besitzen über 10 Millionen Euro!! Gleichzeitig haben Sie etwas fundamental Wichtiges gelernt, nämlich den Zins-Effekt und den riesigen Vorteil vom Wählen des schwereren Weges.

Darren Hardy schreibt in seinem Buch „The Compound-Effekt“ von genau diesem Prinzip. In konkreten Beispielen erklärt er, dass dieser Zins-Effekt auch für alle anderen Bereiche unseres Lebens zutrifft.

Kleine, regelmäßige Verzichte bzw. Einzahlungen bringen mit der Zeit hohe Rendite.

Das wirklich Gute ist: Dieser Weg muss nicht  einmal viel schwerer sein. Es sind gerade die kleinen und geringen Investitionen, die sich mit der Zeit auszahlen.

  • Jeden Tag 1500 zusätzliche Schritte gehen
  • Monatlich 5% von unserem Gehalt langfristig sparen.
  • Morgens einen halben Liter Wasser oder Green-Smoothie trinken.
  • Einmal pro Woche dem Partner eine Liebesnotiz schreiben.
  • Täglich 10 Seiten aus einem guten Buch lesen.
  • Auf jeder Autofahrt inspirierende Vorträge und Seminare hören.  


Stellen Sie sich vor,
a) Sie leben genauso weiter wie bisher.   
Oder
b) Sie werden mit der Zeit nur ein bißchen nachlässiger und es schleichen sich kleine ungesunde Gewohnheiten ein, wie z.B. EIN (weiteres) Glas Wein pro Woche und einmal pro Woche auf der Couch sitzen bleiben statt eines Spaziergangs um den Block.
Oder
c) Sie entscheiden sich für das Investieren und bauen 3 kleine Gewohnheiten in Ihren Alltag ein. Sie gehen z.B. eine Stunde mehr pro Woche an die frische Luft, Sie ersetzen einmal pro Tag den Nachtisch oder das Stück Kuchen gegen einen Smoothie, und Sie sparen ab jetzt 5% (mehr) Ihres Gehaltes.

In den ersten Monaten würden Sie keinen Unterschied feststellen. Auch nach einem Jahr kann es sein, dass Sie noch keinen nennenswerten Unterschied sehen oder fühlen. Aber nach zwei Jahren wird der Unterschied immer größer. Und immer größer.

  • Sie fühlen sich gesünder.
  • Sie sind finanziell entspannter.
  • Das Leben wird für Sie einfacher und zufriedener.

Und das alles, weil Sie sich dazu entschieden haben, langfristig zu investieren, statt zu konsumieren. Sie haben den heute etwas schwereren Weg gewählt, aber dafür geht es ihnen mit der Zeit immer besser. Sie leben stärker, entspannter und einfacher. Ist das nicht ein geniales Prinzip?! So einfach und umsetzbar. Und mit extrem hohen Renditen.

zins_effekt_johannes schulte

Ok, das Prinzip kennen wir nun. Jetzt geht es darum, dieses auch umzusetzen und zu leben.

Deshalb habe ich eine Idee.

Überlegen Sie sich für IHRE Situation 1-2 Gewohnheiten, in die Sie langfristig investieren wollen.

Und fangen Sie am besten HEUTE damit an.

Damit wir alle von Ihnen inspiriert und angespornt werden, teilen Sie uns Ihren Plan doch am besten als Kommentar mit. Denn seien wir ehrlich: Wir alle müssen uns gegenseitig immer wieder dazu anspornen. Sie und ich – wir stehen immer wieder in der Gefahr, dass wir uns gehen lassen (falsch entspannen), nur um später noch viel gestresster und angespannter zu sein. Darum brauchen wir die gegenseitige Hilfe.

Danke deshalb jetzt schon für Ihren Kommentar. yes

Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie es mit der Zeit immer einfacher haben.

Ihr
Johannes Schulte

 


PS: Ich persönlich investiere übrigens regelmäßig meine Zeit in Online Kurse und Seminare.

Deshalb überarbeite ich auch gerade meinen Online-Kurs „So coachen Sie sich stark und entspannt“. Er enthält dann nicht nur die 9 Lektionen als PDF-Datei, sondern ALLES noch mal als MP3-Dateien zum Anhören. Und dazu noch die Aufnahme meines LIVE-Abendseminars. Also ein ganzes Paket, das Ihnen hilft, im Jahr 2016 stärker und entspannter zu leben.

Mein Tipp: Bestellen Sie doch gleich mein kostenloses Ebook und Sie erhalten zusätzlich regelmäßige E-Mails zum Thema Stark werden und entspannt bleiben.
In diesen E-Mails werde ich Sie informieren, wenn der Kurs online geht.


 

 

8 Comments

  • Jeanette

    Reply Reply November 8, 2015

    Sehr motivierend geschrieben, vielen Dank dafür.

    Jeanette

    • Johannes Schulte

      Reply Reply November 9, 2015

      Herzlichen Dank, Jeanette, für Ihr Feedback.
      Liebe Grüße zurück, Johannes!
       

  • Doris

    Reply Reply November 10, 2015

    Es ist genau so, ich investiere in Gewohnheiten und habe Gewinn, wie bei den 1500 Schritten.Ich investiere in Zeit und habe Gewinn…Freunde und Bekannte wissen es zu schätzen, aber ich auch, denn ich nehme mir die Zeit auch für ein Rendevouz mit mir.Und so könnte ich das fortsetzen. Im Prinzip ist es eine Gewohnheit: ich nehme MICH wichtig!

     

    • Johannes Schulte

      Reply Reply November 10, 2015

      Ein Rendevouz mit mir selbst. Das finde ich gut. Dadurch bleiben wir auch mit uns selbst im Dialog!

  • Achim

    Reply Reply November 10, 2015

    Positive Gewohnheiten die ich heute beginne:

    Statt von vorne herein zu viele Aufgaben für den Tag zwei die konkret dran sind und die auch wirklich umsetzen.

    Täglich auf die Gesundheit achten durch a) an selbstgesetzten Feierabend halten b) 2-3 mal Sport pro Woche c) Zeit für mich selbst, jeden Tag im richtigen Maß.

    Und das alles Tag für Tag umsetzen, je nach dem was von dem gerade dran ist – nie alles, um nicht wieder in die Überforderung zu fallen.

     

    Vielen Dank für die wertvollen Inputs Herr Schulte.

    Herzliche Grüße.

    • Johannes Schulte

      Reply Reply November 10, 2015

      Gerade komme ich von einem strammen Spaziergang zurück und fühle mich frisch geduscht wieder richtig gut. Die regelmäßige Bewegung ist bei mir zu einer schönen Gewohnheit geworden.

  • Dominik Stahmann

    Reply Reply November 13, 2015

    Leiber Johannes, klasse Artikel! Spricht mir aus dem Herzen und erinnert mich etwas an den Marshmallow Effekt:-) LG

Leave A Response

* Denotes Required Field

JETZT anfordern