Wie Thomas Edison, Eheverträge und mein Messebesuch Ihnen helfen, echt stark und entspannt zu leben.

echtstark-4-4

"Gestern wollte ich die Welt retten.
Aber dann hat’s geregnet."

Kennen Sie dieses Gefühl, dass Sie sich etwas vorgenommen haben und am Ende feststellen, dass alles anders gekommen ist? 1000 (meist kleine und unwichtige) Gründe haben uns von dem weggezogen, das zu tun, was wirklich wichtig gewesen wäre.

Im diesem vierten Teil der Serie lesen Sie, warum Entschlossenheit (das E im ECHT) eines der wichtigsten Zutaten ist, damit Sie ECHT stark und entspannt leben.

Zur Erinnerung: Es ging in den ersten Episoden darum,


Thomas Edison hatte es. Und wir brauchen es auch.

Vor einiger Zeit las ich die Biographie von dem großartigen Erfinder.  Ob es um Schreibmaschine, Telefon, Filmkamera oder Glühlampe ging – Thomas Edison besaß insgesamt 1500 Patente und hat unsere moderne Welt sehr stark mitgeprägt.

Seine spannende Reise begann, als er eines Tages mit einem Brief aus der Schule kam. Nur seine Mutter sollte den Brief lesen, so der Lehrer.

Und so las sie ihm den Brief mit Tränen in den Augen vor: „Ihr Sohn ist ein Genie. Diese Schule ist zu klein für ihn und hat keine Lehrer, die gut genug sind, ihn zu unterrichten. Bitte unterrichten Sie ihn selbst.“

Viele Jahre nach dem Tod seiner Mutter fand Edison den Brief wieder. Er nahm ihn und las: „Ihr Sohn ist geistig behindert. Wir wollen ihn nicht mehr in unserer Schule haben.“

Ob die Geschichte mit dem Brief genau so passiert ist, kann ich nicht bestätigen. Aber auf jeden Fall wurde der Junge aus der Schule verwiesen, weil er angeblich zu dumm war.  Oft wurde er als Hohlkopf beschimpft.

Seine Mutter allerdings ließ sich nicht von den Umständen und den Meinungen der anderen entmutigen. Sie brachte diesem „dummen“ und schwerhörigen Jungen das Lesen und Schreiben bei.

Und sie machte ihn lebensfähig.

Und er wurde einer der größten Erfinder aller Zeiten.

Das Faszinierendste an seiner Geschichte ist für mich die EINE Eigenschaft, die den Unterschied ausmacht. Und zwar die Hartnäckigkeit, mit der Edison dran blieb. Tausende von Versuchen gingen in die Hose. Aber Edison blieb entschlossen dabei, bis er wieder einmal eine Lösung für ein Problem erfunden hatte.

Edison hatte gelernt, sich wie eine Briefmarke zu verhalten: Sich anhaften und dran bleiben, bis das Ziel erreicht ist.

Diese Entschlossenheit machte ihn weltweit zu einem der größten Erfinder aller Zeiten.

„Erfolg hat nur der, der etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.“
„Ich bin nicht entmutigt, weil jeder als falsch verworfene Versuch ein weiterer Schritt vorwärts ist.“

Thomas Edison


Entschlossenheit ist wie das Klebemittel an der Briefmarke.
Die Briefmarke kann schön aussehen und den richtigen Betrag ausweisen. Aber wenn sie nicht am Briefumschlag kleben bleibt, erfüllt sie nicht ihren Zweck.

Dasselbe gilt auch für all meine Mittel, die mir zur Verfügung stehen.

Ich kann einen hohen IQ haben, fachlich kompetent sein und Geld haben. Aber wenn mir das Klebemittel fehlt, werden diese Dinge nie dort haften bleiben, wo sie hingehören.


Entschlossenheit ist wie das radikale Festhalten am Messeplan.
Letztens war ich wieder mal auf einer Messe. Es gab hunderte von Messeständen. So viel zu sehen und zu entdecken. Und dazu noch eine Menge Seminare und Vorträge. Nun hätte ich den ganzen Tag von einem Stand zum anderen laufen können, ohne irgendwo wirklich länger zu verweilen. Denn während ich mir das Angebot an einem Stand anschaute, sah ich in den Augenwinkeln ja schon wieder einen anderen interessanten Stand.

Wie gut, dass es einen Plan gab, an dem ich mich orientieren konnte. Und so machte ich mir VORHER Gedanken, welche Informationen ich auf der Messe bekommen möchte. Dementsprechend suchte ich mir die Stände und Vorträge aus und ging dann los.

Jetzt würde ich liebend gerne schreiben, dass ich mich auch konsequent an meinen Plan hielt. Aber nein, ich muss es bekennen: Die Messestände, an denen ich vorbeilief, sahen einfach zu attraktiv aus. Also hielt ich immer mal an, ließ mich ansprechen und verplemperte Zeit auf Ständen, die für meinen Besuch eigentlich gar nicht relevant waren.

Nun, echte Entschlossenheit bedeutet, sich NICHT ablenken zu lassen, sondern radikal an dem Plan festzuhalten.

Denn das erspart uns eine Menge Energie, Zeit und Frust. Und es bringt uns dahin, stark und entspannt zu leben.


Entschlossenheit fängt mit dem Unterschreiben eines Vertrages an.
In Entschlossenheit steckt auch das Wort „schließen“. Abschließen. Einen Vertrag abschließen.

Bei unserer Hochzeit haben wir vor dem Standesamt eine Art Vereinbarung, einen Vertrag unterschrieben. Damit habe ich mich auf EINE Frau festgelegt! (Und ich habe es nicht bereut :)

Trotzdem sind vorher natürlich 1000 Gedanken durch meinen Kopf gejagt: Macht es das Leben reicher, wenn ich diese Frau heirate? Was bedeutet dies für mein Leben? Welche Konsequenzen werden sich daraus ergeben?

Erst als ich diese Fragen durchgedacht hatte, konnte ich unterschreiben.
Mit der Unterschrift habe ich mich aber auch gleichzeitig gegen viele Millionen anderer Frauen entschieden. Ich habe mich entschlossen, alle anderen Frauen als Option auszuschließen.

Genauso ist es auch, wenn es um ein echt starkes Leben geht.

Echt stark und entspannt leben wir nur dann, wenn wir viele Dinge aus unserem Leben AUSSCHLIESSEN und nur mit WENIGEN Dingen „einen Vertrag haben“.

Denn wer alles will hat eigentlich nichts!

Deshalb mache ich mir VORHER Gedanken:

  • Was genau ist mir wichtig?
  • Wie soll mein Leben weitergehen?
  • Wo will ich hin?
  • Wie möchte ich ein echt starkes Leben führen?

Anders ausgedrückt:

Mit welchen Zielen und Werten will ich „verheiratet“ sein. Auf was will ich auf keinen Fall mehr im Leben verzichten?

Entsprechend der Antworten ENTSCHEIDE ich mich dann für wenige, aber wirklich wichtige Dinge. Und diese Dinge/Themen/Ziele verfolge ich ganz entschieden.

Das bedeutet Entschlossenheit.


Unentschlossenheit ist dagegen schmerzhaft.
Ich weiß, dass es mir und meiner Familie nur Schmerzen zufügen würde, wenn ich irgendwann nicht mehr entschlossen wäre, mich an den Vertrag mit meiner Frau zu halten.

Es würde ihnen und mir wehtun.

Und genauso bereitet es uns auch Schmerzen und Stress bis hin zum Burnout, wenn wir uns nicht an unsere Verträge mit uns selbst halten.

Was kann ich also tun, um entschlossen nach vorne zu gehen?


4 Tipps für eine erfolgreiche Entschlossenheit

 

1.    Bringen Sie auf den Punkt, was für Sie wirklich wichtig ist.

  • Welche Werte wollen Sie leben.
  • Welche Ziele möchten Sie unbedingt erreichen?
  • Was hat in den nächsten Monaten/Jahren Priorität?

 

2.    Finden Sie Gründe, WARUM diese Dinge für Sie so wichtig sind.
Wenn Sie keine triftigen Gründe finden, dann sollten Sie die „Verlobung“ am besten aufheben. Denn Sie werden (zurecht) nicht lange durchhalten.

Falls Sie aber viele gute Gründe haben, dann werden diese für Sie wie Klebstoff wirken. Sie bleiben nahe dran an dem, was wirklich zählt und lassen sich nicht so schnell ablenken. Sie bleiben heiß und hungrig, wie Sie übrigens ausführlicher in der zweiten Episode dieser Serie lesen können.

 

3.    Treffen Sie eine konkrete Entscheidung und setzen Sie sich Ziele.
Diese Ziele müssen nicht immer VOR Ihnen liegen, sondern vielleicht sogar HINTER Ihnen.

Was meine ich damit?

So oft hetzen wir uns ab, kämpfen uns nach vorne und jagen dem „Erfolg“ nach. Dabei ist es oft so, dass der „Erfolg“ hinter uns herläuft. Wir müssen also nicht schneller laufen sondern langsamer. Denn dann kann uns der Erfolg in Form von Entspannung, Gelassenheit, reichen Momenten, echter Stärke auch einholen.

Aber gerade dafür braucht es entschiedene Entschlossenheit. Entscheiden Sie sich also dafür, sich nicht hetzen zu lassen. Entscheiden Sie sich dafür, bewusst langsamer zu laufen, Reflektions-Pausen einzulegen oder kein weiteres Projekt anzunehmen. (Mehr darüber in der dritten Episode über das chronische Coolbleiben geschrieben.)


4.    Gehen Sie einen Schritt weiter.
Wirklich entschlossen leben wir nicht durch das, was wir uns aufschreiben oder ausdenken, sondern was wir TUN. Und jedes Tun ist ein kleiner Triumph (siehe Episode 1 ).

Diese kleinen Triumphe werden Ihnen jedes Mal mehr Vertrauen geben, dass es sich auch weiterhin lohnt, dran zu bleiben. Mit jeder Handlung, die in Übereinstimmung mit Ihren Zielen und Werten ist, schließen Sie eine weitere Tür auf. Dadurch erschließen sich weitere Türen in diesem unendlichen Schloss, das sich Leben nennt.

Konkret bedeutet dies, dass Sie sich nach dem Lesen des Artikels am besten EINE Sache überlegen, die Sie als Resultat umsetzen wollen.  

Sie kennen sicher die 72-Stunden-Regel. Wenn wir nicht innerhalb von 72 Stunden ein Vorhaben umsetzen (zumindest angefangen haben), dann sinkt die Chance auf 1%, dass es wirklich passiert.

Es ist wie die zufällige Begegnung mit einem alten Freund. Beim Verabschieden sagen wir uns: „Mensch, wir müssen uns wirklich mal wieder treffen“.

Wenn wir so auseinander gehen, werden wir uns garantiert nicht so bald wiedertreffen. Aber die Wahrscheinlichkeit vervielfacht sich massiv, wenn wir beide unseren Kalender zücken und einen Termin festmachen.

Genauso hilft es auch, wenn Sie einen Termin mit sich festmachen und dann auch erscheinen. Und spätestens während dieses Termins setzen Sie den Termin für das nächste Treffen, den nächsten Schritt fest. Somit stehen Sie nie in der Gefahr, dass sich Ihre guten Ideen und Entscheidungen verflüchtigen.


Was sagte Thomas Edison?

„Unsere größte Schwäche liegt im Aufgeben. Der sichere Weg zum Erfolg ist immer, es doch noch einmal zu versuchen.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass Sie nicht aufgeben, sondern
Entschlosssen nach vorne gehen,
Chronisch cool bleiben,
Hunger auf mehr Leben haben,
Triumphe feiern.

Eben dass Sie ECHT stark leben.

Ihr
Johannes Schulte

 

Leave A Response

* Denotes Required Field

JETZT anfordern